14.10.2019 | Kategorie : Unternehmen

STAHLWILLE hat die Lizenz zum kalibrieren.

Höchste Präzision: Eine stetige Aufgabe.


Wie stellt man sicher, dass Kunden über die Präzision eines Drehmomentwerkzeugs Bescheid wissen? Wie trägt man Sorge dafür, dass solche Produkte genau überprüft und bei Bedarf auf das nationale Normal zurückgeführt werden können? STAHLWILLE kennt die Antwort seit mehr als 20 Jahren: Normen und Richtlinien sind der Schlüssel.

STAHLWILLE hat früh die Bedeutung der Normierung und Kalibriertechnik erkannt. 1997 erhielt das Unternehmen als erster Drehmomentschlüsselhersteller Deutschlands die Akkreditierung des Deutschen Kalibrierdienstes. Und damit die Lizenz, die Messgröße Drehmoment auf das nationale Normal zurückzuführen und Kalibrierscheine auszustellen. Heute ist das Kalibrierlabor von STAHLWILLE durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert.

STAHLWILLE erfüllt alle Anforderungen der Technischen Spezifikation 16949 – eine unverzichtbare Eigenschaft, um Drehmomentwerkzeuge für Automobilzulieferer zu kalibrieren. Gleichzeitig erfüllt das STAHLWILLE Labor die DIN EN ISO 9001:2008 – was es zum idealen Partner für alle macht, die nach Qualitäts-Managementsystem 9001 zertifiziert sind.

Um eine solche Stellung zu erreichen, muss man in puncto Kalibrier- und Messtechnik über erhebliches Know-how verfügen. Know-how, das man wiederum in die Entwicklung und Produktion von Drehmomentwerkzeugen einfließen lassen kann. Kein Wunder also, dass STAHLWILLE Produkte zu den präzisesten im Markt gehören.

Ein Status, mit dem sich STAHLWILLE allerdings nicht zufrieden gibt. Daher arbeitet man in nationalen und internationalen Gremien mit, um Richtlinien und Normen weiterzuentwickeln. So war STAHLWILLE an der Entstehung der neuen Norm für die Kalibrierung von Drehmomentschlüsseln – DIN EN ISO 6789:2017 – beteiligt und implementiert sie als eines der ersten Unternehmen in Produktion und Labortechnik. Bei einer Kalibrierung von Drehmomentschlüsseln nach Teil 2 der neuen Norm erhalten Kunden damit mehr Angaben über die Messunsicherheit des Werkzeugs.